Digitale Strategien in Museen

Vor einigen Wochen ging es „drüben“ bei Twitter verstärkt um Digitale Strategien in Museen. Aber abgesehen von diesem Tweet,

der ein Foto der Präsentation der Digitalen Strategie des Jüdischen Museums Frankfurt zeigt, gibt es kaum Hinweise darauf, dass die maschinenlesbare Bereitstellung der Daten in den Museen ein Thema ist. In den Strategien vermisst man die Angebote für ext. ForscherInnen, welche die Daten prozessierbar benötigen und nicht allein durch Online-Sammlungen „schlendern“ wollen. Das MKG Hamburg ist hier sicher eine positive Ausnahme, da dort die Daten auch noch bei GitHub bereitgestellt werden – also quasi im Wohnzimmer der EntwicklerInnen und datenaffinen GeisteswissenschaftlerInnen.

Es stellt sich die Frage, ob die o.g. Zielgruppe zu irrelevant für die Museen ist? Vielleicht ist dort aber auch schlicht erst so etwas wie die Phase I des Open Access (Bereitstellung der Inhalte in „menschenlesbarer“ Form) erreicht worden und das Bewußtsein für bzw. die Umsetzung von Phase II (Bereitstellung der Inhalte in „maschinenlesbarer“ Form) braucht noch eine Weile? Wir werden es sehen und um z.B. so etwas hier auszuprobieren https://mm.coneda.net/ derzeit noch zwangsläufig auf Bestände aus dem Ausland zurückgreifen.