KOR-Safari

Der jüngst vorgenommene Launch von the article wäre natürlich an sich schon einen Beitrag wert, denn diese  Initiative von Studierenden und jungen Forschenden des Kunstgeschichtlichen Instituts der Goethe-Universität Frankfurt am Main ist wichtig, weil „Soziale Medien und das Bloggen im Kulturbereich und in der Wissenschaft keinen guten Stand haben“, wie Anika Meier im Sommer hier so treffend schrieb.
Besonders schön ist es nun, dass einer der ersten Beiträge sich mit der „KOR-Safari“ beschäftigt, jener Initiative der Bildstelle des Instituts, bei der Studierende die nähere Umgebung Frankfurts durch die Linse der Digitalkamera entdecken und ihre Ergebnisse in die ConedaKOR-Datenbank des Instituts einpflegen. Hierbei steht nach eigener Aussage dann auch „weniger der dokumentarische Ansatz als vielmehr der subjektive Blick auf die Motive im Vordergrund“. In dem Sinne also weiterhin noch viel Freude bei der Safari und natürlich viel Erfolg für den Blog!

 

Projekt zur Forschungs- und Dokumentationsstelle

Im Rahmen dieses Pilotprojekts entsteht in der ConedaKOR-Installation des Kunstgeschichtlichen Instituts der Goethe-Universität Frankfurt eine Sammlung zur Dokumentation von Ausstellungen. Diese kann primär vom Masterstudiengang Curatorial Studies (CS) für einen Vergleich von unterschiedlichen kuratorischen Konzepten verwendet werden, steht aber auch anderen Studierenden und Lehrenden des Instituts zur Verfügung, da diese neu aufzubauende Sammlung generell für die Interpretation von einzelnen Ausstellungskonzepten von Interesse ist. Der Fokus liegt hierbei nicht wie geläufig in den bekannten Datenbanken auf dem einzelnen Werk, sondern auf der Präsentation von Zusammenhängen zwischen den Werken, der Wandlung der Wirkung und des Bedeutungszusammenhangs eines Werkes in verschiedenen Ausstellungen, sowie der unterschiedlichen Nutzung des Ausstellungsraums.