ConedaKOR im Langzeitprojekt „Textdatenbank und Wörterbuch des klassischen Maya“

„Ein weiteres wichtiges Element zur technischen Umsetzung stellt die Bilddatenbank des Webservice DARIAH-DE dar. Genauer gesagt wird der Dienst ConedaKor, der von DARIAH-DE bereit gestellt wird, genutzt, um Bildsammlungen zum kulturhistorischen Mayabereich zu präsentieren und zu verwalten.“ (aus: Marvin Moosbacher, Die Entzifferung der Mayahieroglyphen im digitalen Zeitalter, 12.06.17)

Mehr über das Langzeitprojekt „Textdatenbank und Wörterbuch des klassischen Maya“ unter: http://www.mayawoerterbuch.de

XML Editor connected to ConedaKOR

Sometimes, you’d like to enrich XML documents with entities while referencing an external database. We played around with ACE a bit to create an online XML editor. We believe the approach has great potential, but see for yourself:

To see the magic, use type any word anywhere and hit ctrl-space. That should bring up a drop down menu with various choices. Selecting one will insert an XML tag referencing the entry. Try „darwin“, for example.

This has been built on top of the existing ConedaKOR API as it is available at https://kor.uni-frankfurt.de.

ConedaKOR Installation auf Ubuntu 16.04

Die Installation auf einem Ubuntu 16.04 gelingt besonders leicht, weil die Version des Phusion Passenger Moduls ausreichend aktuell ist. Wie empfehlen diese Installationsvariante nur für erfahrene Systemadminsitratoren. Fertige Installationen lassen sich in Form von VirtualBox VMs herunterladen, siehe dazu: Installation mit VirtualBox Appliance.

Weiterlesen

Erster GraphTag der AG Graphentechnologien der DHd, 17. März 2017

Nach der Tagung „Graphentechnologien. Neue Perspektiven für die Digital Humanities“ im Januar in Mainz und noch ganz unter dem Eindruck der inspirierenden Einzelgespräche auf der DHd 2017 in Bern sollte das Thema „Graphdatenbanken“ zeitnah in einem nicht öffentlichen Rundgespräch der AG Graphentechnologien (DHd) weiter vertieft werden. Ziel bei diesem Treffen war das Zusammenbringen der „Player“, die Graph-Systeme im geisteswissenschaftlichen Umfeld (hier speziell auch Geschichte/ Kunstgeschichte) einsetzen und/oder eigene Systeme (nativ oder hybrid) entwickeln.

Unter dem Thema „CIDOC-CRM als Informationszwischenschicht“ präsentierte Moritz Schepp den ConedaKOR-Entitätseditor.

Link zur Veranstaltungsseite.

Tagung Graphentechnologien in Mainz

Am 19. und 20. Januar fand in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz eine Tagung zu Graphentechnologien in den digitalen Geisteswissenschaften statt. Wir waren mit ConedaKOR vertreten und haben in Session 4 „Bild und Graph“ vorgetragen.

Folie und Videoaufzeichnung (s.a. unten) zur Präsentation.

Moritz Schepp und Thorsten Wübbena: „ConedaKOR – Von der Tabelle zum Netzwerk“.

Daten aus Wikidata in ConedaKOR importieren

Aufgrund ihres Kenntnisstands sind Studierende in einer frühen Phase des Kunstgeschichtsstudiums häufig nicht in der Lage, über die textuelle Suche in einem Bilddatenbanksystem zu einem befriedigenden Ergebnis zu kommen. Sie wissen schlicht nicht, wonach sie suchen müssen bzw. was es einzutippen gilt, um das entsprechende Resultat zu erhalten. Beim Einsatz von ConedaKOR hilft hier sicher die Option, explorativ an den Daten entlang zu gehen. So reicht es zum Beispiel, die aufbewahrende Institution zu kennen, um zu einem bestimmten Bildwerk zu gelangen. Man klickt sich von der übergeordneten Entität mittels der entsprechenden Relationen durch die diversen Räume bis hin zu den Werken.

Diese Möglichkeit stellt verständlich keine spezifische Besonderheit dar, macht aber deutlich, dass nur eine hohe Datendichte dieses Vorgehen wirklich sinnvoll macht. Um nun die eingeschränkten personellen Ressourcen im Frankfurter Kunstgeschichtlichen Institut zu unterstützen, haben wir uns eine semi-automatisierte Lösung im Zusammenspiel mit dem Datenbestand aus Wikidata überlegt.

Da in der Frankfurter ConedaKOR-Installation die GND-ID für Personen und Orte abgelegt wird und genau diese Identifier auch in Wikidata vorhanden sind, werden die Relationen zwischen den – mit einer GND-ID versehenen – Entitäten in Wikidata mit denen in der Frankfurter KOR-Installation verglichen. Jede dort nicht vorhandene Relation wird eingetragen und mit einem entsprechenden Label („Aussage aus Wikidata übernommen“) versehen.

Interesse am Script? Schreiben Sie uns eine Mail!

Migration von easyDB zu ConedaKOR im DFK Paris

Als einzigem kunsthistorisches Forschungsinstitut innerhalb der Max Weber Stiftung kommt dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris (DFK Paris) vielleicht auf mehreren Ebenen eine spezifische Rolle zu. Ganz bestimmt aber dort, wo es um Forschungsdaten geht, denn die Arbeit mit digitalen Repräsentanten der Werke der Kunst- und Kulturgeschichte steht hier zumeist im Mittelpunkt des Interesses. Und so ist es auch wenig verwunderlich, dass der Ersatz der bis dato eingesetzten kommerziellen Bilddatenbanksoftware durch das graphbasierte Datenbanksystem „ConedaKOR“ (Open Source-Software) erfolgte, mit dem differenzierter und modularer auf die speziellen Anforderungen der Fachwissenschaft reagiert werden kann. Neben der reinen Verwaltung von Abbildungen geht es hier auch um die Darstellung von Wissenszusammenhängen und somit wurde während der Migration der Altbestände in das neue System direkt eine Implementierung des „CIDOC Conceptual Reference Model durchgeführt, einer formalisierten Ontologie des Ausschusses für Dokumentation im Internationalen Museumsrat.

ConedaKOR dient nun in mehreren Projekten als „Rückgrat“ im Backend und ist auch perspektivisch gesehen bereits fester Bestandteil von diversen Forschungsvorhaben.